Die finnische Sprache gehört zur Kategorie der finno-ugrischen Sprachen und ist eng mit der ungarischen und estnischen Sprache verwandt. Finnisch ist Amtssprache in Finnland, wird aber auch in Teilen Schwedens, sowie Norwegens und Russlands gesprochen und als offizielle Minderheitensprache anerkannt. Es gibt ca. 4,7 Mio. Muttersprachler und wird innerhalb der EU als Amtssprache gehandelt. Besonders charakteristisch sind die extrem sparsame Verwendung von Konsonanten und das Fehlen von grammatikalischen Geschlechtern. Im Unterschied zur deutschen Sprache gibt es im Finnischen 15 Fälle, was das Erlernen als besonders anspruchsvoll gestaltet. Das finnische Alphabet setzt sich aus den 26 lateinischen Buchstaben sowie den Sonderzeichen å, ä und ö. Der Unterschied von langen zu kurzen Lauten ist im Finnischen essentiell, so dass lange Laute orthografisch als auch artikulatorisch immer von den kurzen Lauten getrennt werden müssen, da sonst eine Sinnentstellung provoziert würde. Besonders deutlich wird diese Notwendigkeit nach Betrachtung des folgendem Beispiels: tuli – das Feuer, tulli – der Zoll, tuuli - der Wind. Möchte man einen finnischen Text ins Deutsche oder umgekehrt übersetzen, sollte man einige Grundregeln und Besonderheiten beachten. Die finnische Sprache verfügt im Vergleich zur Deutschen über eine hohe Anzahl an Fällen, so dass man besonders bei der Übersetzung von deutsch nach finnisch Acht geben sollte. Obwohl es keine grammatikalischen Geschlechter gibt, ist es unumgänglich den richtigen Fall aus 15 Möglichen auszuwählen, um den gewünschten Text korrekt zu übersetzen. Auch sollte man beachten, dass durch den Einschub einiger, in der deutschen Sprache nicht vorhandenen Buchstaben, die alphabetische Reihenfolge im Finnischen nicht mit der im Duden verwendeten übereinstimmt und somit für mögliche Konfusion beim Nachschlagen in handelsüblichen finnischen Wörterbüchern kommen kann.